Menü

Bitte fragen Sie nach unseren tagesaktuellen Preisen

 

Lage

Vier Grad südlich des Äquators, östlich von Mahé – die sieben Strände aus feinstem Sand sind geschützt von einer unterseeischen Barriere. Als Kontrast liegen dort Granitblöcke, sanft gerundet und modelliert von Wind und Wasser über Jahrmillionen.

Der Bau dieses Resorts war nur unter Einhaltung strengster Umweltauflagen möglich. Die Menschen früherer Zeiten brachten exotische Gewürze, Früchte und Pflanzen auf die Insel. Die heutigen Besucher bringen ihre eigene Geschichte, die sie je nach Laune weiterleben, verfeinern, oder für die Dauer des Aufenthalts einfach vergessen. Der Zugang zu Frégate wird genau kontrolliert. Wer hierher kommt, den erwarten Luxus, Sicherheit und Abgeschiedenheit. Es gibt andere tropische Inseln, doch Frégate ist einzigartig.

Es ist abgelegen, aber nicht unerreichbar, wertvoll, aber nicht unerschwinglich, zerbrechlich, aber nicht unberührbar.

 

Insel-Erleben


Als Lazare Picault 1744 die Seychellen erkundete, war Frégate Island eine der ersten Inseln, die für Besiedlung und Landwirtschaft in Betracht kam.

Obwohl nur 20 Minuten von Mahé entfernt, mit eigenem Landeplatz für Heli oder Flugzeug, ist Frégate ein granitener Ruhepol in einer geschäftigen Welt.

Vor 200 Millionen Jahren waren die Seychellen Teil des Superkontinents Gondwana, in dem das heutige Südamerika, Afrika, Indien und die Antarktis vereint waren.

Frégate ist eine Welt für sich; war die Insel noch eine Vorratskammer für die ersten Siedler, so wurde sie von den Europäern geplündert, eingeschleppte Tiere gefährdeten den empfindlichen eigenen Bestand. Nach jahrelangen gemeinsamen Anstrengungen aber ist Frégate selbst unter den Schönheiten der Seychellen eine Perle, ja eines der letzten Paradiese auf Erden.

 

Natur erfahren


Ein Paradies mit seltenen Vögeln, Riesenschildkröten und üppiger Vegetation.
Während die prächtigen Fregattvögel „schon immer“ ihre Kreise weit über der Insel ziehen, war der elsternähnliche Seychellendajal, der „Magpie Robin“ in den 60ern fast ausgestorben. Heute ist die Population mit etwa 100 Exemplaren einigermaßen stabil und Frégate Island der letzte natürliche Brutplatz einer der seltensten Vögel der Welt.
Etwas Glück braucht man auch, um eine Riesenschildkröte bei der Eiablage zu beobachten. Über 400 Tiere haben die Insel zu ihrer Heimat erkoren. Zwei Monate später, bei Vollmond, entschlüpfen bis zu 60 Junge in den Indischen Ozean. Erst 20 Jahre später werden ein oder zwei zurückkommen, um ihre Eier wieder im Strand von Frégate Island zu vergraben.
Die einzige einheimische Säugetierart ist der Seychellenflughund, der „Flying Fox“, der sich ausschließlich von Früchten ernährt und davon gibt es auf Frégate Island mehr als genug. Die Vegetation ist üppig tropisch und reicht von der seltenen Coco-de-mer über scharlachrote Gardenien bis zu den kathedralartigen Bögen der Banyanbäume.
Über ein Dutzend Arten von Bananen wachsen hier, ebenso wie Mangos, Passionsfrucht, Carambole und saftige Papayas. Das ist nicht nur hübsch, sondern auch sehr praktisch – fast der gesamte Bedarf an Obst und Gemüse wird auf der Insel gezogen.


Tropische Gärten

Eine eigene Süßwasserquelle lässt auf Frégate Island alles im Übermaß sprießen.
Unsere Gärtner ziehen herrlich geschmackvolle Tomaten, Gurken und Salate. Es gibt Okra und Radieschen, unzählige Kräuter, Frühlingszwiebel, Mais und Honigmelonen.
Stachelannonen, Bilimbi, die saure Verwandte der Karambola oder Guaven wachsen wild, delikatere Pflanzen wie die grünen Bohnen oder Mangold werden im Gewächshaus gezogen.
Auf der Plantage als auch im Gewächshaus sind unsere Gäste jederzeit herzlich willkommen.
Wandern Sie umher und genießen Sie die Vielfalt an Farben, Formen und Aromen. Die Vanille ist eine Kletterpflanze und rankt sich an Bäumen empor. Sie werden Kaffeepflanzen finden und die intensiv gefärbten „Cashew apples“, an deren Ende die Nuss sitzt und natürlich Kokospalmen in großer Zahl.
Gerüche und Aromen sind ein wesentlicher Bestandteil des „Frégate Feelings“ und unser Koch legt großen Wert darauf, sie so unverfälscht wie möglich an den Gast zu bringen.

 

Luxus-Villen


Für maximal 40 Gäste stehen auf Frégate Island sechzehn Villen zur Verfügung. Unsere Gäste sind die einzigen Besucher auf der Insel – kein Tagestourismus, keine Besucher, nur ungestörte Privatsphäre. Ihre Villa, Ihr Heim während Ihres Aufenthalts, ist je nach Bedarf Ausgangspunkt für vielfältige Unternehmungen oder Rückzugsmöglichkeit aus der harten Realität des Alltags.
Ob Sie nun genussvoll faulenzend vom Bett in den Jacuzzi wechseln, oder mit dem hauseigenen Elektrobuggy die Insel erkunden, sie haben die Sicherheit, die Abgeschiedenheit und vor allem den Platz so viel oder so wenig zu tun, wie Sie wollen. Die Villen, gefertigt aus lackiertem Mahagony, fügen sich harmonisch in die Schönheit der Umgebung.
Infrastruktur und Unterhaltungselektronik sind selbstverständlich vom Feinsten. Eleganter Kolonialstil dominiert die Möblierung der hellen und weitläufigen Räumlichkeiten. Materialien und Farben unterstreichen den leichten, unbeschwerten Stil der gesamten Anlage.


Entspannung


Der Aufenthalt auf einer Insel legt natürlich Aktivitäten auf, im oder unter Wasser nahe.
Neben zwei Süßwasserpools bieten wir Ihnen mit Anse Victorin einen der schönsten Strände der Welt. Schon beim Schnorcheln gleiten Sie in eine andere Welt, auf Wunsch gehen PADI-zertifizierte Trainer mit Ihnen auf Tauchgang, Mantarochen und Clownfische sind zum Greifen nah. Hobie-Cats und Kayaks stehen zum Erkunden der Umgebung bereit, mit den Barkassen Fregate Bird und Little Fregate geht’s zum Angeln und auch Ausflüge auf andere Inseln sind möglich. Wer festen Boden unter den Füßen bevorzugt, der findet in einer vollausgestatten Sporthalle Betätigung genug. Mit dem Mont Signal haben wir eine beachtliche Erhebung (125 m) auf Frégate, höher hinaus geht’s mit Flugzeug oder Heli.
Wollen Sie Kraft aus der Ruhe schöpfen, dann können Sie bei Bedarf Ihre Kinder dem Cast Away Kids Club anvertrauen und ungestört in der gut bestückten Bibliothek schmökern.


Kulinarisches


Die ersten „Siedler“ auf Frégate waren wohl Freibeuter und Piraten, die im 16. und 17. Jahrhundert die Insel als Unterschlupf nutzten und von hier auf Beute gingen. In unserem Farmhaus haben wir ein Museum eingerichtet, das Einblick gewährt in das Leben der damaligen See-
fahrer, die frühen Siedlungen und auch in die Natur-
geschichte von Frégate und anderen Seychelleninseln.
Wenige Schritte davon entfernt ist die kleine Inselkapelle, ein friedlicher Ort der Besinnung und Sammlung.

Abends verwandelt sich das Farmhaus in ein elegantes, sehr romantisches Restaurant, in dem in kreolischen Spezialitäten die Verschmelzung ostafrikanischer und indischer Kultur erkostet werden kann. Der Schwerpunkt der Küche liegt natürlich auf den Köstlichkeiten, die auf und vor der Insel überreich gedeihen.
Sollte das Farmhaus nicht verfügbar sein, so können Sie im Hauptgebäude speisen, oder in Ihrer Villa oder am Strand von Anse Bambous. Überall werden zu den Schätzen der Insel die passenden Weine gereicht.